Der Wüstenfuchs - Erwin Rommel

   

TheSARGON87

 

Published on Dec 19, 2017

Viele von uns haben den 2. Weltkrieg in Griechenland, Nordafrika und Italien mit dem Maori-Batallion mitgemacht. Dabei lernten wir die Qualität und den Mut des deutschen Afrikakorps kennen. Feldmarschall Rommel war tapfer, anfeuernd und einfallsreich. Er hat die Phantasie unserer Leute sehr bewegt. Wir blicken auf Rommel und das deutsche Afrikakorps mit tiefen Respekt. Wir kämpften dort aus den gleichen Motiven wie sie, wir erfüllten unsere Pflicht.

Aus der Ansprache von Sir Charles Bennett, Bürgermeister der neuseeländischen Haupstadt Wellington, anläßlich des Besuches von Bundespräsident Scheel im Oktober 1978; im Kriege war Sir Charles Kommandeur des neuseeländischen Bataillons 28 gewesen ("Alte Kameraden", März 1985)

Rommel war ein militärisches Phämomen, wie es nur selten in Erscheinung tritt; Männer von solchem Wagemut können nur in glücklichen Ausnahmefällen überleben. In der Schlacht war er so tapfer wie Ney - mit größerem Geist; so kühn wie Murat - mit starker Ausgewogenheit; ein ebenso kühler und wendiger Taktiker wie Wellington. Unter Rommel wurde der Krieg in der Wüste hart und hitzig, aber fair geführt.

Sir Archibald Wavell, britischer Feldmarschall, in der "Sunday Times" zur 1950 erschienenen Rommel - Biographie von General Young

Im arabischen Raum ist der deutsche Wehrmachtssoldat zu einer geradezu mystischen Figur geworden. In einem Ausmaß wie nirgends sonst hat in Nordafrika und dem Vorderen Orient das deutsche Ansehen vom Auftreten des Wehrmachtsoldatentums profitiert. Selbst die einseitige antiarabische Stellungnahme der
Bundesregierung im Konflikt mit Israel zehrte das Ansehenskapital, das der deutsche Soldat in Arabien für Deutschland erworben hatte, nicht auf. Der arabische Raum ist nur ein Beispiel, wie es um das Ansehen des deutschen Soldaten durchweg bestellt wäre, wenn nicht viele Länder dem gnadenlosen antideutschen Trommelfeuer einer alliierten Propaganda unterworfen gewesen wären. Eine Flut arabischer Veröffentlichungen enthält Hymnen auf das deutsche Soldatentum. Eines dieser Werke trägt den Titel "Deutsche Kriegskunst von Clausewitz bis Manstein" und wurde verfaßt vom langjährigen Verteidigungsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Syriens, Mustafa Tias.

Aus: Helwig Adolph - Auffenberg - Komarow (Hg.), Die Besten Soldaten der Welt - Die Deutsche Wehrmacht aus der Sicht berühmter Ausländer,München 1995

Würden nur alle bundesdeutschen Historiker mit der Zeitgeschichte so verantwortungsbewusst umgehen wie der britisch-jüdische Publizist Ronald Lewin! 1968 erschien in London sein Buch " Rommel as Military Commander" (deutsch: "Rommel", Stuttgart/Berlin 1969), eine faire Beurteilung der deutschen Soldaten und insbesondere Rommels, dessen Gegner sein Andenken, "so weit ihr Urteil über die Wechselfälle seines lebens auch auseinandergehen mag, stets in Ehren gehalten" hätten.

Aus: Robert Brock (Hg.) "Freispruch für Deutschland. Ausländische Historiker und Publizisten widerlegen antideutsche Geschichtslügen", München 1995 (Anmerkung: Das Buch ist als PDF im Internet zu finden!)

Supersoldiers - Die Wehrmacht im Urteil ausländischer Experten
https://www.youtube.com/watch?v=6-VtUQAU28E

Günter Halm - Ein grenadier entscheidet eine Schlacht
https://www.youtube.com/watch?v=CsvjhPrHClI

Das Ausland und die Wehrmacht
https://www.youtube.com/watch?v=fkLgpcNhH0M

In Gedenken an Karl Heinz Rosch
https://www.youtube.com/watch?v=b_5S_thZUGc

http://de.metapedia.org/wiki/Rommel,_Erwin